Jump to content
Sign in to follow this  
Henne Popenne

Logbuch - Bruderschaft der Alten

Recommended Posts

Die Ankunft:

 

14 Monate ist es seit ich aufgetaut bin. Ich schaute aus der Arche und übergab mich ein paar mal. Es dauerte seine Zeit bis ich klare Gedanken fassen konnte und wirklich begriff, dass dies nicht die gute alte Erde ist. Als ich meinen Kapselraum verlies, sah ich als erstes einen Marktplatz. Na klar, dachte ich.. Menschen. Willkommen zurück im Kapitalismus. Warum auch was anders machen? Na gut, zerstören wir halt den nächsten Planeten. Dank unserer fortschrittlichen Technologie werden wir wohl dieses mal nicht so lange dafür brauchen. Überall um den Marktplatz herum war die Erde umgegraben. Es sah aus wie auf einem Schlachtfeld. Ich wollte nur weg. Mich dem entziehen. Sechs Monate später war es soweit. Ich hatte mir nach zahlreichen Abstürzen,  wovon ich manche nur knapp überlebte und dem unumgänglichen Handel an den Märkten endlich ein Raumschiff gebaut das auch funktioniert. Ich flog ziellos ins All und nahm mir vor den ersten Planeten den ich finde als meine neue Heimat zu akzeptieren. Ich wollte damals noch allein sein. Keine Menschen um mich haben und mich in Ruhe an die neue Situation ohne die Erde gewöhnen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das neue Zuhause:

 

Nach langer Zeit im All, traf ich auf einen Eisplaneten namens Lacobus. Nun gut,  nicht unbedingt das was ich mir insgeheim erhofft hatte. Keine Strände, keine Vegetation und diese Kälte. Ich fing an mir ein kleines Haus zu bauen und es mir gemütlich zu machen. Das bauen lenkte mich von meiner Traurigkeit über den Verlust der Erde und meinem früheren Leben dort ab. Ohne das ich es merkte, hatte ich eine Basis erschaffen. Mit Quartieren für andere Menschen, Einem Hangar, einem Lager, einer Landebahn und vor allem mit Pflanzen. Täglich machte ich größere Touren und erkundete den neuen Planeten. Zunehmend gefiel er mir.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Ende der Einsamkeit:

 

Nach 5 Monaten fing ich an mich einsam zu fühlen. Irgendwie widerwillig baute ich eine Antenne und sendete Signale in die Leere des Alls. Einen Monat später war es soweit. Ein Mensch antwortete mir. Er kam mich auf Lacobus besuchen und belegte eines der Quartiere. Ein sehr Angagierter Mensch wie ich feststellte, er nennt sich huschhusch. Zusammen ging von nun an alles viel schneller voran. Ich fing an daran zu denken weitere Menschen zu uns zu holen um etwas größeres zu erschaffen. In meinem Kopf begannen sich Pläne zusammenzufügen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Loading...
Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...